Bahnstr. 51 41569 Rommerskirchen Tel.: 0 21 83 - 42 02 90
Gemeinschafts­praxis Kaesmacher, Rommerskirchen
Gemeinschafts­praxis Kaesmacher, Rommerskirchen

Empfehlen Sie uns weiter

Teilen Sie unsere Internetseite mit Ihren Freunden.
Gemeinschafts­praxis Kaesmacher, Rommerskirchen

Öffnungszeiten

Mo.08:00-13:30 | 14:30-18:00
Di.08:00-13:30 | 14:30-18:00
Mi.08:00-13:00
Do.08:00-13:30 | 14:30-18:00
Fr.08:00-13:00
u. nach Vereinbarung

Ultraschall-Check der Halsschlagader

Zahlen, Daten und Fakten zum Schlaganfall

Jährlich erleiden in Deutschland mehr als 165.000 Menschen einen Schlaganfall. Jeder dritte bis vierte Patient, der einen Schlaganfall erlitten hat, stirbt an den unmittelbaren Folgen. Statistisch gesehen liegt der Schlaganfall damit an dritter Stelle der häufigsten Todesursachen. Jeder Zweite bleibt schwer behindert oder pflegebedürftig.

Generell sind arteriosklerotische Gefäßerkrankungen, zu denen Schlaganfall und Herzinfarkt zählen, die häufigste Todesursache in den westlichen
Industrienationen.

Bei der Arteriosklerose („Arterienverkalkung“) lagern sich Blutfette und Kalziumkomplexe („Kalk“) in den Arterien ein. Die Gefäße „verkalken“, verlieren ihre Elastizität und der Gefäßdurchmesser verengt sich zunehmend. Daraus resultierend kann das Blut nicht mehr ungehindert fließen. Die Folge sind Durchblutungsstörungen, die im schlimmsten Fall zu einem Schlaganfall oder Herzinfarkt führen können. Leider treten warnende Beschwerden meist erst auf, wenn die Arterien schon überwiegend eingeengt sind.

Die Carotis-Stenose

Aus einer Arteriosklerose kann sich eine Einengung der Halsschlagader, die das Gehirn mit Blut versorgt, entwickeln. Je nach Schweregrad der Stenose steigt das Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden.

Risikofaktoren

Die Blutgefäße unterliegen bei jedem Menschen einem natürlichen Alterungsprozess. Folgende Faktoren können aber Gefäßverkalkungen und somit einen Schlaganfall begünstigen:

  • Bluthochdruck
  • Erhöhte Blutfette
  • Ungesunder Lebensstil mit wenig Bewegung
  • Übergewicht
  • Rauchen
  • Dauerstress
  • Diabetes mellitus

Warum eine Frühdiagnostik so wichtig für Ihre Gesundheit ist

Dank des technischen Fortschritts ist es möglich, dass wir in unserer Praxis verschiedene Untersuchungen zur Bestimmung Ihres persönlichen „Gefäßalters“ anbieten können:

Messung der Gefäßinnenwand

Mit der sogenannten Intima-Media-Dickenmessung (IMT) ist es möglich, die Innenschicht der Halsschlagader an bestimmten Stellen genau zu vermessen. Ein evtl. Elastizitätsverlust der Gefäße oder sogar Gefäßeinengungen können so frühzeitig erkannt werden.

Farbkodierte Duplexsonographie

Mit der farbkodierten Duplexsonographie lassen sich im Bereich der Halsschlagadern sowohl die Gefäßwände als auch die Flussrichtung sowie -geschwindigkeit des Blutes farblich darstellen.

Verengungen, Verkalkungen

und Missbildungen können so rechtzeitig erkannt werden. Je nach Zustand der Gefäße beraten wir Sie über die therapeutischen Möglichkeiten. Weder die IMT noch die Duplexsonographie sind Vorsorgeleistung im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung.

Wir bieten Ihnen diese Untersuchungsleistungen daher im Rahmen der privaten Vorsorge an und klären die Kosten dafür selbstverständlich vor der
Behandlung mit Ihnen ab.

Bitte sprechen Sie uns an.
Denn Früherkennung ist wichtig!

Gemeinschafts­praxis Kaesmacher

Bahnstr. 51 (Haus der Gesundheit)
41569 Rommerskirchen

Tel.0 21 83 - 42 02 90
Fax0 21 83 - 42 02 96
Mailinfo@praxis-kaesmacher.de

Jetzt Termin vereinbaren

Nutzen Sie unseren Online-Terminkalender:

zum Online-Terminkalender

Stand 12.11.2021

Liebe Patient*innen

Ab September gibt es eine 3. Coronaschutzimpfung mit einem m-RNA Impfstoff, hier bei uns Comirnaty von Biontech.

Dies gilt für alle Patient*innen über 18 Jahre.

Besonders für:

  • deren COVID-19-Zweitimpfung mindestens 6 Monate ( plus / minus 4 Wochen, je nach Risikostatus) zurückliegt.
  • Pflegebedürftige in Heimen und sonstigen Einrichtungen oder zu Hause in Pflege.
  • Patient*innen mit einer Immunschwäche, die z.B. ein immununterdrückendes Medikament erhalten z.B. nach Organtransplantationen oder bei Krebserkrankungen, Rheuma und anderen Erkrankungen.
  • Patient*innen, die 2x den Impfstoff von AstraZeneca oder 1x von Johnson & Johnson erhalten haben (Johnson & Johnson möglicht direkt 4 Wochen nach der ersten Impfung)

 

Gerne können Sie sich per mail / voicemail per Telefon an uns wenden. Bitte nennen Sie neben Name und Geburtsdatum auch den Name der jeweiligen Impfung und das Impfdatum / die beiden Impfdaten.

Die Drittimpfung gewährleistet einen länger anhaltenden Schutz vor einem schweren Verlauf und deutliche Reduzierung der Ansteckung und Infektiösität für sich selbst und andere!

Wir möchten nochmal dringend appellieren, dass sich alle bisher nicht Geimpften schnellstmöglich impfen lassen.

Denken Sie weiterhin daran, in geschlossenen Räumen mit mehreren Menschen eine Maske zu tragen.

Auch im privaten Umfeld macht eine 2 G-Regel ausdrücklich Sinn.

Nur gemeinsam kommen wir durch diesen schwierigen Winter! Schützen wir uns selbst und alle anderen!

 

COVID-19-Impfungen

Buchen Sie ab jetzt ganz bequem online einen Termin für die COVID-19-Impfungen.

Weitere Informationen

Auf Grund  neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse (verbesserte Wirkung gegen die Delta-Variante) wird bei uns nur noch BIONTECH

verimpft, auch als 2. Impfung nach AstraZeneca ( die heterologe Impfung hat die beste Immunantwort), hier sollte der Impfabstand mindestens 4 Wochen betragen.

Im Sinne einer möglichst raschen Beendigung der Pandemie laden wir Sie ein mit Freunden und Bekannten über Ihre positiven Erfahrungen mit der Coronaimpfung zu sprechen und Ungeimpfte zu motivieren.

Jede*r zählt !